Nachhaltigkeit, Transport
//
22.11.2022

AsstrA definiert Nachhaltigkeits-Ziele

Nachhaltigkeit
Transport

Das deutsche Logistik-Unternehmen will seinen ökologischen Fußabdruck bis 2030 drastisch verkleinern und hat dafür verschiedene Aufgaben definiert.

Nach Angaben des Verbandes der Europäischen Automobilhersteller (engl. European Automobile Manufacturers Association  (ACEA) stieg in der Europäischen Union im zweiten Quartal dieses Jahres der Absatz von batterieelektrischen Fahrzeugen, auf die 9,9 % aller Pkw-Zulassungen entfallen. Der Anteil von Hybridfahrzeugen lag bei 8,7 % im Vergleich zu 8,4 % im zweiten Quartal 2021, trotz eines Rückgangs der verkauften Einheiten. Im gleichen Zeitraum ging die Zahl der Autos mit Benzin- und Dieselmotoren deutlich zurück, was ihren Marktanteil (55,8 % für Diesel- und Benzinmotoren zusammen) verringerte. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der zugelassenen batterieelektrischen Fahrzeuge (BEV) in der EU um 11,1 %. Spanien und Frankreich verzeichneten zweistellige Zuwächse im BEV-Sektor, jeweils +22,0 % und +18,6 %. Italien und Deutschland wiederum verzeichneten Verluste von -19,6 % und -0,5 %.Die Zahl der Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge (PHEV) auf dem Markt stieg trotz eines zweistelligen Absatzrückgangs um -12,5 %. Die Ausnahme ist Spanien (+11,3%). Der Absatz von Hybrid-Elektrofahrzeugen (HEV) in der Europäischen Union ging im zweiten Quartal des Jahres um 2,2 % zurück. Aufgrund eines deutlichen Absatzrückgangs bei Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb stieg der Anteil von Hybrid-Elektrofahrzeugen insgesamt jedoch um 22,6 %. Die vier größten Märkte der Region zeigten widersprüchliche Ergebnisse. In Frankreich und Spanien war ein Aufwärtstrend (+7,2 % bzw. +2,7 %) zu verzeichnen, während in Italien und Deutschland ein Abwärtstrend (-9,3 % bzw. -6,5 %) zu verzeichnen war.

"Saubere Verkehrszonen" für grüne Antriebe

Die Straßen, die von Autos mit Elektro-, Wasserstoff- oder Gasantrieb befahren werden, sollten als sogenannte „saubere Verkehrszonen“ eingestuft werden. Allerdings muss noch eine Reihe von Regulierungsdokumenten entwickelt werden, um dieses Problem zu lösen. Heutzutage werden die meisten lebenswichtigen Güter auf der Straße transportiert, und die Nachfrage nach diesem Service wächst weiter. Flottenunternehmen, Lkw-Hersteller und Energielieferanten setzen zunehmend auf die Dekarbonisierung des Straßenverkehrssektors. Die Reduzierung der CO2-Emissionen bleibt jedoch eine Sternchen-Aufgabe. Für die Entwicklung der Elektromobilität ist es notwendig, die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zu popularisieren und die Kompetenzen der Arbeitnehmer in dieser Branche zu stärken und weiterzuentwickeln. Es sei die Einführung von Roaming-Lösungen bei der Entwicklung der Infrastruktur des Netzes öffentlicher Ladestationen hervorzuheben.

Logistik: erheblicher Einfluss auf globalen Klimawandel

Der Logistiksektor, der eine wichtige Rolle in der modernen Wirtschaft spielt, hat einen erheblichen Einfluss auf den globalen Klimawandel. Die Teilnahme am Kampf um den Umweltschutz kann zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks beitragen. AsstrA hat eine Liste von Aufgaben bis 2030 definiert, die helfen sollen, die gestellten Ziele zu erreichen. „Die Transportbranche hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt. Unter Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse und der von der UN festgelegten Ziele für nachhaltige Entwicklung streben wir dank der verabschiedeten Strategie eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 50 % bis 2030 an“, sagt Dmitri Krolov, Manager für nachhaltige Entwicklung bei AsstrA. „Das gestellte Ziel wird in Kombination mit den wirtschaftlichen und sozialen Aspekten der Unternehmensentwicklung realisiert, zu denen gehören:

• Modalitätswechsel;

• Nutzung von Verkehrsmitteln der höchsten Umweltklasse;

• Straßentransport mit alternativen Kraftstoffen;

• IT-Lösungen, die CO2-Emissionen reduzieren;

• Schulung des Personals, um die besten Ergebnisse im Bereich Umweltschutz zu erzielen.“