Transport
//
15.11.2022

AsstrA: Zunahme bei Arzneimitteltransporten

Transport

Der Pharmamarkt hat sich in den letzten Jahren dynamisch entwickelt, einer der Hauptgründe dafür war die Corona-Pandemie. Die Tätigkeit in dieser gewinnbringenden Branche ist jedoch mit hohen Risiken und Verantwortlichkeiten verbunden, insbesondere beim Transport von Gütern.

Der Umsatz im weltweiten Logistikmarkt der Pharmabranche wurde im Jahr 2021 auf 78,5 Milliarden US-Dollar geschätzt, mit einer prognostizierten durchschnittlichen jährlichen Wertsteigerung von 8,6 % im Zeitraum 2022-2030. Die Coronavirus-Pandemie hat die Branche kurzfristig, aber entscheidend beeinflusst, was zu einem Impuls für die Entwicklung der Pharmalogistik geworden ist.Während sich die Covid-19-Infektion ausbreitete, haben Regierungen auf der ganzen Welt Schritte unternommen, um das Virus zu bekämpfen, und sich darauf konzentriert, Gesundheitseinrichtungen zu sichern und Patienten Medikamente zur Verfügung zu stellen. Logistikunternehmen haben stabile Lieferketten aufgebaut, um Impfstoffe für alle verfügbar zu machen. Die Variationen bei Viren und die Nachfrage nach Medikamenten zu ihrer Behandlung treiben den Pharmamarkt an.

Steigende Nachfrage nach Medikamenten

Das Marktwachstum führt auch zu einer erhöhten Nachfrage nach rezeptfreien Arzneimitteln wie Vitaminen und Mineralstoffen, Arzneimitteln für Husten- und Erkältung, verdauungsfördernden oder dermatologischen Produkten. Die zunehmende Rolle des Rettungsdienstes sowie die Schaffung eines einheitlichen Vertriebskanals bei gleichzeitiger Kostenreduzierung erhöhen die Nachfrage in der Logistik pharmazeutischer Produkte weiter. Pharmaunternehmen lagern zunehmend die Verpackung und Etikettierung von Produkten aus. Die pharmazeutische Industrie entwickelt sich in abgelegenen Regionen, einschließlich Afrika südlich der Sahara und Südamerika. Arzneimittelhersteller entscheiden sich für lokale Logistikdienstleister mit Erfahrung in der Pharmabranche. Mangelnde Prozesskontrolle und sinkendes Serviceniveau bleiben jedoch eine große Bedrohung für Arzneimittelhersteller. Die Bereitstellung von Logistikdienstleistungen für den pharmazeutischen Sektor erfordert von den Anbietern die Einhaltung einer komplexen Reihe von Markt- und gesetzlichen Anforderungen. Der Standard der guten Vertriebspraxis (engl. Good Distribution Practice-Standard) legt Anforderungen für die angemessene Lagerung und den Transport pharmazeutischer Produkte zwischen EU-Ländern fest. Die Norm definiert einen einheitlichen Ansatz für die Organisation des Prozesses des Großhandelsverkaufs von Arzneimitteln, der ein angemessenes Qualitäts- und Sicherheitsniveau vom Hersteller bis zum Einzelhandelsnetz und den medizinischen Einrichtungen gewährleistet.

Das Wichtigste ist die Temperatur

Die Arzneimittel sind Waren, die während des Transports die richtige Temperatur benötigen. Bereits kleine Änderungen der Beleuchtung oder Luftfeuchtigkeit können die Zerstörung einer ganzen Charge bewirken. Temperaturempfindliche Impfstoffe werden ohne besondere Verpackung bei Lufttemperaturen bis 25°C und einer Laufzeit von bis zu 60 Minuten transportiert. In anderen Fällen kommen eine medizinische Thermotasche, eine Schaumstoffbox mit Kühlkissen oder eine Thermoskanne zum Einsatz. Die maximale Zeit, um eine ausreichend niedrige Temperatur in isothermischen Verpackungen aufrechtzuerhalten, beträgt 24 Stunden. Der Transport von Arzneimitteln variiert innerhalb der folgenden Grenzen: von 2°C bis 8°C, von 8°C bis 15°C und von 15°C bis 25°C. Die Wahl der geeigneten Temperatur richtet sich nach den Anforderungen der einzelnen pharmazeutischen Gruppen. „Beim Transport von Medizinprodukten verlangen Kunden meistens die Einhaltung der Temperatur. Dazu werden Temperaturregistrierungssensoren und eingebaute Thermophon-Fixierungsgeräte sowie Feuchtigkeits- und Lichtsteuerung eingesetzt. Eine vorteilhafte Art des Arzneimitteltransports ist der Straßentransport. Kühlschränke sind so dicht, dass kein Licht durch sie hindurchdringen kann, und die Werksverpackung erfüllt die entsprechenden Beleuchtungsanforderungen“, sagt Ekaterina Lis, Leiterin der Abteilung AsstrA Pharma logistics.

Luft- und Seetransport von Arzneimitteln

Bis zum Jahr 2030 wird die Entwicklung der Branche durch den prognostizierten Anstieg der Nachfrage nach dem Transport von pharmazeutischen Produkten auf dem See- und Luftweg beeinflusst. Der Versand auf dem Seeweg reduziert die Transitkosten um bis zu 80 %, den Personalbedarf und den CO2-Fußabdruck der Logistik. Die Verwendung des Lufttransports für die Lieferung von Arzneimitteln über große Entfernungen verkürzt die Lieferzeit und verringert das Risiko einer Beschädigung der Ware. „Die Kunden aus der pharmazeutischen Industrie erhalten detaillierte Logistikkonzepte, einschließlich Umladung, multimodaler Transporte auf Straße und Luft oder Straße und See, Zwischenlagerung in einem Lager in Blon, Zollabfertigung und Versicherung. Wir transportieren Arzneimittel mit verschiedenen Verkehrsträgern, abhängig von Laufzeit, Kosten und Lieferqualität. Der Luftverkehr gilt als eines der sichersten Verkehrsmittel. Bahnlieferungen werden selten genutzt und das Risiko von Warenschäden steigt. Inzwischen wird jedoch der Großteil der Produkte aus dem pharmazeutischen und medizinischen Bereich auf der Straße transportiert“, fügt Ekaterina Lis, Abteilungsleiterin, hinzu.

Die durchschnittliche jährliche Zunahme der Transportaufträge für Arzneimittel in AsstrA in den letzten 3 Jahren (2019-2021) betrug 18,8 %, während der Umsatz des Unternehmens aus der Pharmabranche im gleichen Zeitraum jährlich um 27,6 % gestiegen ist. Arzneimittel, medizinische Geräte und dekorative Kosmetik bleiben die Hauptgüter, die in europäische Richtungen wie Italien - Türkei, Deutschland - Polen oder Polen - Litauen transportiert werden.