Transport
//
03.06.2022

Größere Containerbrücken stärken Position von HHLA TK Estonia im Ostseeraum

Transport

Verstärkung für den HHLA-Terminal im Hafen von Muuga.

Der estnische Minister für Wirtschaft und Kommunikation, Taavi Aas, und HHLA CEO, An- gela Titzrath, während der Veranstaltung in Tallinn.

Zwei größere Container- brücken, die zuvor am Hamburger Container Terminal Burchardkai im Einsatz waren, ermöglichen erstmals die Abfertigung von Containerschiffen mit einem Ladevolumen von 14.000 Standardcontainern (TEU) in Estland. Angela Titzrath, Vorstandsvorsit- zende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), sieht die Tochtergesellschaft HHLA TK Estonia durch den Zuwachs an Technik noch besser aufgestellt, um sich als Knotenpunkt für Ostseeverkehre zu profilieren.

Am 31. Mai wurden die Containerbrücken von Titzrath, dem estnischen Minister für Wirtschaft und Kommunikation, Taavi Aas, und der Vorstandsvorsitzenden von HHLA TK Estonia, Riia Sillave, offiziell getauft. „Die Kunden werden von Containerbrücken bedient, die auf die Namen Alfa und Bravo ge- tauft wurden und somit auch symbolisch den Beginn der Reise von Containern unterstreichen, die ent- weder in Estland ankommen oder von hier aus in die Welt weiterziehen“, sagte Riia Sillave.

Die HHLA-Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath erklärte: „Die neuen, größeren Brücken werden TK Estonia dabei unterstützen, das vollständige Potenzial für die Abwicklung bestehender und künfti- ger Frachtströme zu nutzen. Wir haben mehr als fünf Millionen Euro investiert, um Schiffe abfertigen zu können, die viermal mehr Container transportieren können als die Schiffe, die derzeit in Muuga an- legen. Anläufe in Muuga werden für globale Reedereien künftig noch attraktiver und effizienter. Dank des Ausbaus der Umschlagkapazitäten vergrößern sich Estlands Möglichkeiten als multimodale Logis- tikdrehscheibe in Nordeuropa deutlich.“

Derzeit legen in Muuga vor allem Feederschiffe mit einer maximalen Kapazität von 3.500 TEU an. Künftig können Schiffe mit einem Volumen von bis zu 14.000 TEU (Post-Panamax) abgefertigt wer- den, also die größten Containerfrachter, die über die Ostsee fahren. Die bisher vorhandenen drei Spe- zial-Containerbrücken wurden durch die zwei deutlich größeren ergänzt, die Schiffe mit bis zu 21 Con- tainerreihen abfertigen können. Sie waren bisher am Hamburger HHLA Container Terminal Burchard- kai im Einsatz. Mit einer Tragfähigkeit von 70 Tonnen, einer Höhe von 73 Metern und einer Hubhöhe von 50 Metern zählen sie zu den größten Containerbrücken im Baltikum.

Im Jahr 2018 hat die HHLA den estnischen Multifunktionsterminal Muuga bei Tallinn übernommen und seither in ihr Netzwerk integriert. Der Hafen Muuga ist der bedeutendste Frachthafen in Estland und ein wichtiger maritimer Standort im Baltikum. Seine Stärke ist die zentrale Lage an einem wichti- gen Knotenpunkt der Logistikströme. HHLA TK Estonia ist mit Abstand Marktführer im Containerum- schlag in Estland und schlägt Stück- und Schüttgüter sowie RoRo-Fracht um. Die Bedeutung von Muuga für Ostseeverkehre wird durch die derzeit größte Investition der letzten zehn Jahre deutlich gestärkt.