Digitalisierung, Lager
//
23.11.2022

Toyota Material Handling: Digitaler Zwilling im Einsatz

Digitalisierung
Lager

Toyota Material Handling nutzt ein virtuelles Modell, um maßgeschneiderte Automatisierungslösungen zu definieren

Toyota Material Handling nutzt im Rahmen der Projektberatung in der Automatisierung ab sofort einen Digitalen Zwilling. Das zu realisierende Projekt kann daher detailgetreu in 3D dargestellt werden, was wiederum die Festlegung der Automatisierungsetappen für Kunden leicht nachvollziehbar macht und daher die optimale Entscheidungsgrundlage für die Umsetzung ist.

Digitaler Zwilling in 3D

Die Vollautomatisierung eines Lagers ist ein aufwändiger, kostspieliger Prozess und häufig vielleicht auch gar nicht erforderlich. Denn um Effizienz, Produktivität und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, sind vielleicht nur Automatisierungsschritte in Teilbereichen erforderlich. Daher bietet Toyota Material Handling als Intralogistik-Komplettanbieter nun die Möglichkeit eines Digitalen Zwillings zur Darstellung von Logistikanlagen.

Automatisierung für optimale Abläufe 

Das Ziel von Automatisierung in der Logistik ist, optimale Abläufe zu definieren, die sich effizienz- und  produktivitätssteigernd auswirken und damit die Konkurrenzfähigkeit sicherstellen – und nicht wie landläufig vermutet, Personal zu reduzieren. Im Gegenteil aktuell ist Automatisierung sogar ein geeigneter Prozess, um dem akuten und andauernden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Ein optimales, ressourcenschonendes Zusammenspiel von Platzverhältnissen, Mensch und Maschine zu einem sinnvollen Preis-/Leistungsverhältnis ist also das gewünschte Ergebnis. Damit ist eine vollautomatisierte Lösung, vielleicht nicht immer die beste Lösung. Toyota Material Handling -selbst stets darauf bedacht alle Aktivitäten nachhaltig zu gestalten und immer den besten Output zu erzielen –setzt somit im Zuge der Projektberatung bei Automatisierungsprojekten einen Digitalen Zwilling ein, um die optimale, maßgeschneiderte Automatisierungslösung gemeinsam mit dem Kunden festzulegen. Dieses virtuelle Modell zeigt das zu optimierende Objekt mit seinen Arbeitsabläufen in 3D, das veranschaulicht transparent wo, was und wie automatisiert werden könnte. Der Vorteil für den Kunden liegt klar auf der Hand: Das Projekt kann so übersichtlich strukturiert und in Teilautomatisationsbereiche gegliedert werden. Das ermöglicht eine Entscheidung der Projektumsetzunganalog zum möglichen Budget in kurz-, mittel- oder langfristige Investitionen.